In jedem Augenblick unseres Lebens von Tom Malmquist

Hardcover erschienen im März 2017
ISBN: 978-3-608-98312-8
Preis: 20 Euro
auch erhältlich als eBook
Einzelband
 

Seiten: 576
Genre: wahre Geschichte

Verlag: Klett-Cotta
Sprache: Deutsch
Übersetzer: Gisela Kosubek

Originaltitel: I varje ögonblick är vi fortfarande vid liv

in jedemaugenblickunsereslebens
 

Inhalt
: Tom und Karin erwarten ihr erstes Kind, als Karin plötzlich schwer erkrankt und ins Krankenhaus eingeliefert werden muss. Das Baby wird per Kaiserschnitt gerettet, während Tom wie in einem Albtraum in den unterirdischen Gängen des Krankenhauses umherirrt. Zwischen Intensivstation und Säuglingsstation, zwischen Leben und Tod. Als er nach Hause zurückkehrt, hat er Karin verloren und ist allein mit einem Neugeborenen. Um sich seiner Trauer zu stellen und seiner Tochter ein Vater zu sein, beginnt er ein Buch zu schreiben.
Quelle: Verlag Klett-Cotta

Verlagseite des Buches


Meine Meinung: Was habe ich mir nur dabei gedacht, meine Punkte bei Vorablesen für ein (Wunsch-) Buch einzusetzen, von dessen Autor ich noch nie etwas gelesen habe, ohne wenigstens mal in die Leseprobe zu gucken?! Das hätte mich vor einer Enttäuschung bewahrt und das Buch vor einer sehr mäßigen Rezension. 

Das Buch erzählt die Geschichte des Autorn Tom Malmquist. Vor ein paar Jahren wurde seine Lebensgefährtin todkrank und hat, bereits halb im Koma, die gemeinsame Tochter Livia per Kaiserschnitt zur Welt gebracht. Kurz darauf stirbt Karin und hinterlässt einen völlig neben der Spur geratenen Tom, der nun alleine mit einem neu geborenen Säugling sein Leben bestreiten muss. 

Mit diesem kurzen Abschnitt ist das Wesentliche schon fast auf den Punkt gebracht. Auch, wenn diese Tatsache furchtbar traurig und bewegend ist, konnte ich von den Emotionen überhaupt nichts spüren. Der Schreibstil verhindert leider jedes Mitfühlen, ohne Anführungszeichen ist es mir schwer gefallen den Gesprächen zu folgen. Die Geschichte hat auf mich eher informativ als tiefgreifend gewirkt und ich habe mich träge durch die Seiten bewegt. Wäre es kein Rezensionsexemplar, hätte ich In jedem Augenblick unseres Lebens wohl abgebrochen und enttäuscht zur Seite gelegt. Ich kann noch nicht einmal sagen, ob mir, mal ganz abgesehen von der kleinen Livia, irgendeine Person in der Geschichte sympathisch oder unsympathisch ist, es kam einfach nichts rüber. 

Mir bleibt nur zu hoffen, dass Tom Malmquist mit Hilfe des Schreibens seiner tragischen Geschichte, ein bisschen von seiner Trauer verarbeiten konnte. Bei mir ist der Funke leider überhaupt nicht übergesprungen. 

Alleine das Cover bekommt mein Wohlwollen, das und die Inhaltsangabe haben mich auf das Buch neugierig gemacht, dem ich nun aber nur magere zwei von fünf Punkte geben kann.

2star


Ich bedanke mich bei 
vorablesen logo  und dem Verlag  klett cotta

für das Rezensions-Exemplar!

Eden Summer von Liz Flanagan

Hardcover erschienen im März 2017
ISBN: 978-3-848-92093-8
Preis: 14,95 Euro
auch erhältlich als TB und eBook
Einzelband
 

Seiten: 368
Genre: Jugend-Thriller ab 14 J.

Verlag: Aladin / Carlsen
Sprache: Deutsch
Übersetzer: Sabine Schulte


eden summer
 
Inhalt: Obwohl die schüchterne Jess und die allseits beliebte Eden so unterschiedlich sind wie Tag und Nacht, kann nichts die beiden trennen. Bis Eden eines Tages spurlos verschwindet! Die Suche nach der vermissten Freundin konfrontiert Jess bald mit dunklen Kapiteln ihrer eigenen Vergangenheit, und dann ist da noch Liam, Edens Freund, mit dem Jess mehr verbindet als sie wahrhaben will.
Quelle: Verlag Aladin /Carlsen

Verlagseite des Buches

Meine Meinung: Selten habe ich einen Jugend-Thriller gelesen, der mich so gut unterhalten und gefesselt hat. 

In einem kleinen Ort, nicht weit entfernt von London, leben Eden und ihre beste Freundin Jess. Die beiden Mädchen sind sehr verschieden, Jess ist das kleine Emo-Mädchen, das mit ihrer lesbischen Mutter alleine lebt und Eden bildhübsch und aus gutem Haus. Die beiden 15 jährigen sind trotzdem unzertrennlich. Als Eden mit Liam zusammenkommt, einem Jungen, mit dem Jess den Sommer über zusammen kellnert und sich gut versteht, weckt es in ihr gemischte Gefühle. 

Eden Summer spielt an dem Tag, an dem Eden plötzlich verschwindet, die Kapitel starten mit der Uhrzeit, zu der das aktuelle Geschehen erzählt wird. Dazwischen wird auf vorangegangene Ereignisse zurück geschaut, die alle gravierenden Einfluss auf Jessi und Eden haben. Erzählt wird aus der Ich-Perspektive von Jess, was mich ihr sehr nahe gebracht hat. Ich konnte mich sehr gut in dieses junge Mädchen hineinversetzen und mochte sie von Anfang an. 

Eden und Jess haben beide Schlimmes erlebt in den letzten Monaten. Was genau passiert ist, möchte ich an dieser Stelle nicht erzählen, denn auch als Leser des Buches erfährt man erst später genauer von den Ereignissen, die bei den Freundinnen tiefe Spuren hinterlassen haben. Die Autorin streut erstmal nur spärliche Hinweise, die mich extrem neugierig gemacht haben. Spätestens nach dem ersten Drittel konnte ich das Buch kaum aus den Händen legen. Dabei war es gar nicht mal nur der Ausgang der Geschichte, in erster Linie wollte ich erfahren, was vorher geschehen ist. 

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Ich kann nicht sagen, dass er ausgefallen ist, aber doch ein wenig anders als ich es gewohnt bin. Nach nur wenigen Seiten war ich allerdings mitten drin und hab die Gefühlswelt von Jess als recht facettenreich und tiefgründig empfunden. Für mich hat Liz Flanagan mit Eden Summer ein Drama entworfen, welches sich zwar augenscheinlich nicht ungewöhnlich ist, sich aber dennoch von anderen Geschichten dieser Art abhebt. 

Dramatisch und spannend baut sich die Geschichte nach und nach auf, und je mehr ich von dem erfahren habe, was vor dem Verschwinden von Eden passiert ist, desto klarer wurde mir besonders Edens Launenhaftigkeit. Sympathie und Skepsis haben sich bei mir abgewechselt, zwischendurch hatte ich immer wieder das Gefühl mich in dem Mädchen zu irren. 

Fazit: Ein bisschen Thriller, vielleicht ein bisschen mehr Drama, auf jeden Fall ein Jugendbuch, welches mich überzeugt hat! Liz Flanagan ist definitiv eine Autorin, die ich im Auge behalten werde und von der ich mir weitere Bücher wünsche. Ich sag oft, dass mich ein Jugendbuch sicher mehr überzeugt hätte, wenn ich selbst jünger wäre, diesen Zusatz kann ich bei Eden Summer komplett weglassen. Für mich ganz klar ein kleines Highlight in diesem ersten Quartal des Jahres 2017! 

5star


Mein Dank für dieses Rezensionsexemplar geht an

Literaturtest Logo  und  carlsen

Wir fliegen, wenn wir fallen von Ava Reed

Hardcover erschienen im Februar 2017
ISBN: 978-3-7641-7072-1
Preis: 16,95 Euro
auch erhältlich als eBook
Einzelband
 

Seiten: 304
Genre: Jugendbuch ab 12 J.

Verlag: ueberreuter
Sprache: Deutsch



wir fliegenwennwirfallen
 
Inhalt

„Unsere Welt besteht aus vielen kleinen Wundern, wir nehmen uns nur zu selten Zeit für sie.“

Eine Liste mit zehn Wünschen.
Ein letzter Wille.
Und zwei, die ihn gemeinsam erfüllen sollen.
Die Geschichte von Yara und Noel

Quelle: Verlag ueberreuter

Verlagseite des Buches

Meine Zusammenfassung: Yara und Noel, zwei junge Menschen mit schwerer Vergangenheit, die sich mehr schlecht als recht durch´s Leben schlagen. Yara lebt bei ihrer Tante Em, nachdem ihre Eltern vor einiger Zeit bei einem tragischen Verkehrsunfall ums Leben gekommen sind, für den sich Yara die Schuld gibt. Nur schwer findet sie danach zurück zur Normalität, sie wird geplagt von schlimmen Träumen. Ein bisschen Halt gibt ihr Phil, ein Bewohner des Pflegeheims, in dem ihre Tante arbeitet. Phil ist blind und Yara liest ihm Geschichten vor. Der alte Mann spürt die Zerrissenheit und Trauer von Yara, bedrängt sie jedoch niemals. 

Noel ist Phils Enkel, der planlos durchs Leben streift und sich durchs Jobben bei einem Burgerbrater das nötige Geld verdient. Seinen Vater hat Noel nie kennengelernt und seine Mutter hat ihn verlassen. Viel zu selten besucht er seinen Opa im Heim, dem er eine große Mitschuld am Verschwinden seiner Mutter gibt. 

Kurz nach einem Besuch von Phil, bei dem es mal wieder zu Streitereien zwischen dem Opa und seinem Enkel kam, und während Yara dem alten Mann vorlesen möchte, bekommt Phil einen Herzanfall, den er nicht überlebt. Während Yara um ihren alten Freund trauert macht Noel sich Vorwürfe, weil er sich nie richtig mit Phil ausgesöhnt hat.

Phil hinterlässt ein ganz besonders Erbe, er möchte, dass Yara und Noel seine Liste mit zehn Wünschen erfüllen, Dinge, die er selbst nicht mehr sehen und tun konnte. Der Haken für die beiden jungen Leute, die sich nicht besonders leiden können: sie sollen dies gemeinsam tun, das ist der ausdrückliche Wunsch von Phil. Nur widerwillig lässt sich Noel darauf ein mit dem Lesemädchen die Erfüllung der Wünsche zu planen, die da z.B. wären: einen Wolf zu streicheln, Polarlichter beobachten, durch den Regenwald spazieren, den Himmel berühren... 

Die Sommerferien haben grade für Yara begonnen und Noel nimmt sich Urlaub, so dass es sofort losgehen kann. Doch zu Beginn dieses Abenteuers hakt es noch gewaltig bei Yara und Noel, die sich einfach nicht verstehen wollen und können. Doch Phil scheint sich seine Gedanken um die Beiden gemacht zu haben und sein letzter Wille scheint mehr zu sein als die Erfüllung von zehn Herzenswünschen...

Meine Meinung: Ich hab selten ein schöneres Cover gesehen. Schon bevor ich dieses Buch bekommen habe, war ich verliebt in die Farbe und das Motiv. Auch unter dem Schutzumschlag und im Buch selbst geht es so hübsch weiter. Rein optisch ist das Buch ein absoluter Strandliebling, aber auch die Geschichte hat mir sehr gut gefallen und mich gut unterhalten.

Der Schreibstil ist, wie man es bei einem Jugendbuch für Leser ab 12 Jahre erwarten kann, recht unkompliziert und dabei sehr gefühlvoll. Yara und Noel sind zwei junge Menschen, die innerlich sehr zerrissen sind, trotzdem waren sie mir sympathisch und sind mir schnell ans Herz gewachsen. Es wird abwechselnd mal ein Kapitel aus Yaras, und dann wieder aus Noels Sicht erzählt. 

Als erwachsener Leser war mir schnell klar, dass Phil mit seiner Wunschliste mehr bezweckt, als dass Yara und Noel für ihn Dinge erleben und sehen, die für ihn selbst nicht mehr möglich waren. Phil stirbt bereits zu Beginn des Buches und trotzdem ist er sowas wie der Schutzengel, der die ganze Zeit über Yara und Noel schwebt und immer sehr present bleibt. Mit seinem letzten Willen hinterlässt er sozusagen die Medizin für das Seelenheil seiner liebgewonnenen Vorleserin und seinem Enkelsohn. 

Yara und Noel wollen innerhalb zwei Wochen die Wunschliste abgearbeitet haben, was zunächst holperig startet, bevor die Beiden beginnen, sich etwas anzunähern. Trotz der Tatsache, dass mir das teilweise alles etwas rasant vorkam, gab es viele kleine Momente, die mich sehr berührt haben. Ich hab beim Lesen einfach gehofft, dass sie zueinanderfinden und sich gegenseitig bei der Bewältigung ihrer Vergangenheit helfen können. 

Schließlich gibt es da noch diesen vertrackten letzten Punkt auf Phils Wunschliste, den die Zwei zunächst ganz weit nach hinten schieben, um dann festzustellen, dass er sich nach ihrer gemeinsamen Reise mit den vielen besonderen Momenten ganz automatisch zu erfüllen scheint. 

Ich kann jedem dieses schöne Jugendbuch ans Herz legen, der sich gerne mal auf ganz einfache, aber trotzdem recht tiefgehende Weise bezaubern lassen möchte. Mich konnte Ava Reed einfangen und überzeugen, weshalb ich auch im Blick behalten werde, was die junge Autorin in Zukunft veröffentlichen wird. 

4 5star


Ich möchte mich ganz herzlich bei Lovelybooks bedanken!
Ich hab das Buch inklusive einiger sehr hübscher Beigaben als Überraschung zugeschickt bekommen.
Die kleine Spielfigur ist übrigens ein Stempel, der als Motiv einen fliegenden Samen einer Pusteblume hat.

wir fliegenwennwirfallen lovelybooks

DNA von Yrsa Sigurdardóttir

Hardcover erschienen im September 2016
ISBN: 978-3-442-75656-8
Preis: 19,99 Euro
auch erhältlich als eBook
Teil einer Serie
 

Seiten: 480
Genre: Thriller

Verlag: btb / RandomHouse
Sprache: Deutsch
Übersetzer: Anika Wolff


Es handelt sich um den Auftakt einer neuen Reihe

dna
 

Inhalt
: Er schlägt erbarmungslos zu. Wie aus dem Nichts. Zuerst trifft es eine junge Familienmutter nachts in ihrer Wohnung in Reykjavik. Einzige Zeugin ist ihre siebenjährige Tochter, die wider Erwarten den Angriff übersteht. Als wenig später eine zweite Frau unter ähnlich brutalen Vorzeichen ihr Leben verliert, steht die Polizei vor einem Rätsel. Kommissar Huldar, der die Ermittlungen leitet und sich erstmals in einem so wichtigen Fall beweisen muss, hat darüber hinaus ein weiteres Problem. Er ist gezwungen, mit der Psychologin Freyja zusammenzuarbeiten, mit der er vor kurzem nach einer Kneipentour unter falschen Angaben die Nacht verbracht hat. Währenddessen beschließt ein junger Amateurfunker, auf eigene Faust zu ermitteln, nachdem ihn kryptische Botschaften zu den beiden Opfern erreichen. Dass er sich damit selbst in Gefahr bringt, kann er nicht wissen.
Quelle: Verlag btb / RandomHouse

Verlagseite des Buches

Meine Meinung: Im Genré Thriller fühle ich mich zu Hause, damit hat bei mir alles angefangen und immer wieder kehre ich nach einigen Ausflügen hierher zurück. Zu verdanken habe ich das auch Büchern wie diesem, DNA ist spannend und gut verstrickt, ich hätte es am liebsten in einem Rutsch durch gelesen, da ich unbedingt wissen wollte, wie es ausgeht und wer hinter den brutalen Morden steckt.

Inhaltlich möchte ich nicht viel erzählen, mir fällt es immer wieder schwer, Ermittlungen einigermaßen logisch zu erzählen, ohne dabei zuviel zu verraten. 

Die Hauptprotagonisten, Kommissar Huldar und die Psychologin Freya hätte ich gerne etwas besser kennengelernt, nach Beenden von DNA kann ich noch nicht wirklich sagen, ob sie mir sympathisch sind oder auch nicht, ein bisschen mehr Hintergrund hätte ich mir für diesen Reihen-Auftakt gewünscht, um mich noch neugieriger auf die weiteren Entwicklungen der Beiden zu machen. Sie treffen bei der Vernehmung einer siebenjährigen Zeugin im Kinderhaus aufeinander und stellen fest, dass sie sich nicht zum ersten Mal über den Weg laufen, vor kurzem gab es einen One Night Stand zwischen Huldar und Freya, nach dem er einfach verschwunden ist und Freya nun erfährt, dass er nicht der Tischler Jonas ist, als der er sich ihr vorgestellt hat. Kein guter Start für ihre Zusammenarbeit...

Eigentlich hat DNA alles, was ein guter Thriller braucht, allerdings hat mir etwas Entscheidenes gefehlt, ich konnte mir bis zum Schluss keinen Reim darauf machen, wer denn nun der Täter ist. Bei anderen Büchern mache ich mir meine Gedanken zu den mitwirkenden Figuren und bin dann oft überrascht wenn es an die Auflösung geht, hier hab ich gar nicht erst angefangen zu überlegen, weil es für mich dazu kaum Ansätze gab. Auf den Täter selbst bin ich nicht gekommen und trotzdem war es keine Überraschung, alles in allem eine Tatsache, die bei mir für leichte Missstimmungen sorgt. 

Ich kann mir sehr gut vorstellen an dieser neuen Reihe dran zu bleiben, um mich endgültig zu ködern muss die Fortsetzung dann aber das gewissen Extra haben, welches mir hier noch gefehlt hat. 

4star

Über uns der Himmel, unter uns das Meer von Jojo Moyes

Paperback erschienen im Oktober 2016
ISBN: 978-3-499-26733-8
Preis: 14,99 Euro
auch erhältlich als eBook
Einzelband
 

Seiten: 513
Genre: Belletristik

Verlag: rohwolt
Sprache: Deutsch
Übersetzer: Katharina Naumann

Originaltitel: The Ship of Brides

ueber unsderhimmelunteruns
 
Inhalt: Australien 1946. Sechshundert Frauen machen sich auf eine Reise ins Ungewisse. Ein Flugzeugträger soll sie nach England bringen, dort erwartet die Frauen ihre Zukunft: ihre Verlobten, ihre Ehemänner – englische Soldaten, mit denen sie oft nur wenige Tage verbracht hatten, bevor der Krieg sie wieder trennte. Unter den Frauen ist auch die Krankenschwester Frances. Während die anderen zu Schicksalsgenossinnen werden, ihre Hoffnungen und Ängste miteinander teilen, bleibt sie verschlossen. Nur in Marinesoldat Henry Nicol, der jede Nacht vor ihrer Kabine Wache steht und wie sie Schreckliches erlebt hat im Krieg, findet sie einen Vertrauten. Eines Tages jedoch holt Frances ausgerechnet der Teil ihrer Vergangenheit ein, vor dem sie ans andere Ende der Welt fliehen wollte ...
Quelle: Verlag rowohlt

Verlagseite des Buches

Meine Meinung: Lange habe ich mich nicht getraut ein weiteres Buch von Jojo Moyes zu lesen. Ein ganzes halbes Jahr hat mich damals so begeistert, noch heute kommen mit die Tränen, wenn ich an die tragische Geschichte von Will und Louisa denke. Ich hatte Angst, dass mich jedes weitere Buch der Autorin nur enttäuschen könnte. Aber das ist doch eigentlich Quatsch, schließlich lese ich ja auch andere gute Bücher, die aber längst nicht an meine Favoriten rankommen, da bin ich auch nicht jedesmal enttäuscht. ;o) 

Über uns der Himmel, unter uns das Meer erzählt die Geschichte von vier Frauen, die sich nach dem zweiten Weltkrieg auf den Weg von Australien nach England machen, um dort ihre Männer wieder zu treffen, die zum größten Teil als Soldaten gedient haben. Der ausgediente Flugzeugträger Victoria dient ihnen als Transportmittel, provisorisch eingerichtet wird er 600 sogenannte Bräute den weiten Weg bis zum Ziel bringen. 

Der Fokus liegt dabei auf der hochschwangere Maggie, der zurückhaltenden Krankenschwester Francis, der etwas versnobten Avice und einem noch sehr jungen Mädchen namens Jean. Diese vier Frauen teilen sich an Bord eine Kabine und werden, so unterschiedlich sie auch sind, zu einer Schicksalsgemeinschaft. Eingepfercht auf so engem Raum, und oft geplagt von der Eintönigkeit auf See versucht jede der Frauen auf ihre Weise die Zeit zu verbringen. Maggie hat zudem noch ihre alte Hündin heimlich an Bord geschmuggelt, welches sie vor weitere Probleme stellt und ihr ein schlechtes Gewissen bereitet, da das arme Tier die meiste Zeit in der engen Kabine eingepfercht ist. 

Die größte Rolle in dieser Geschichte spielt Francis, die in den letzten Jahren als Krankenschwester gearbeitet und dabei viele im Krieg verwundete Soldaten versorgt hat. Auf ihrer Vergangenheit liegt jedoch ein dunkler Schatten, vor diesem Teil ihres Lebens möchte Francis fliegen, um in England nochmal neu anfangen zu können. Auch Nicol, der häufig vor der Kabine der Frauen Wache hält, erlebt ein Wechselbad der Gefühle. Grade erst hat er die Nachricht seiner Frau erhalten, dass sie ihn gemeinsam mit den Kindern verlassen hat. Zudem fühlt er sich zu der verschlossenen und geheimnisvollen Francis hingezogen, doch diese Gefühle darf er nicht zulassen, da die junge Krankenschwester doch auf dem Weg zu ihrem Ehemann ist. 

Fazit: Jojo Moyes hat einen wunderbar leichten, und doch sehr tiefgehenden Schreibstil, der das Lesen sehr angenehm macht. Über uns der Himmel, unter uns das Meer hat mich weder mitgerissen noch nachhaltig tief beeindruckt, dennoch war es eine schöne Geschichte, die mich sehr gut unterhalten hat. Am Ende habe ich sogar wieder ein paar Tränen vergossen, auch wenn ich längst nicht so aufgewühlt war, wie bei Ein ganzes halbes Jahr. Ich werde auf jeden Fall noch weitere Bücher der Autorin lesen und diesmal sicher nicht wieder so lange damit warten. 

4star

Copyright (c) Site Name 2012. All rights reserved.
Designed by olwebdesign.com